Plan zur Krisenvorsorge

Heute habe ich für meine Leser einen Plan zur Krisenvorsorge entwickelt. Den könnt ihr einfach abarbeiten und ihr seid damit in einer Krisensituation auf der sicheren Seite. Ergänzen könnt ihr ihn nach Belieben. Jeder hat besondere Wünsche. Was ich verfasst habe ist nicht in Stein gemeißelt.

Wichtiger denn je - Krisenvorsorge
An die Krisenvorsorge denken

Inhaltsverzeichnis:

  1. Persönliche Fitness
  2. Wissen
  3. Wasser und Getränke
  4. Essen
  5. Hygiene
  6. Medikamente
  7. Strom
  8. Fluchtrucksack

1. Persönliche Fitness

Wenn du fit bleibst, dann machst du dich unentbehrlich. Dann möchte auch in einer Krise jeder das du in seine Gruppe kommst, weil du stark bist, helfen kannst und die Gruppe verteidigen kannst. Daher trainiere weiterhin oder fange damit an. Kraft, Ausdauer, Leistungsbereitschaft, Disziplin und Biss sind hier gefragt. Das Thema Fitness gehört auf alle Fälle zur ganz eigenen persönlichen Krisenvorsorge.

2. Wissen

Wissen ist Macht und nichts Wissen macht viel aus – im negativen Sinne. Also bilde dich zu Bushcrafting und Outdoorthemen und natürlich ganz speziell auch zur Krisenvorsorge. Das Netz bietet unglaublich viel Stoff und Input, aber auch aus Büchern kannst du sehr viel Wissen generieren. Ich verlinke dir mal ein Buch zum Thema Krisenvorsorge.

3. Wasser und Getränke

Wer über den katastrophalen Zustand der deutschen Notfallbrunnen weiß, der verlässt sich da auf keinen Fall drauf. Ihr könnt 5 Liter Kanister Trinkwasser kaufen und bevorraten. Rechnet mit ungefähr drei Litern zum Verzehr pro Tag (kochen und trinken). Aber bedenkt, Ihr habt einen Bedarf an Brauchwasser. Ihr müsst den Körper waschen, Klamotten reinigen können usw. Wenn also Platz vorhanden ist, dann schafft einen IPC Behälter für einen Kubik Brauchwasser an. Habt Ihr einen Keller so lagert den Behälter dort, sonst würde ich ihn im Garten im Schatten aufstellen. Wobei er im Winter einfrieren kann.

Ihr findet auf dem City Prepping Blog einen Artikel mit einem Weblink zu frei zugänglichen Trinkwasser Quellen in Deutschland.

Auch Filter zur Wasseraufbereitung solltet Ihr vorrätig halten. Entsprechende Produkte findet Ihr im Netz. Eine Empfehlung dazu kann ich euch geben, wenn ich unterschiedliche in der Testung hatte.

Denkt bitte an den persönlichen Geschmack eines jeden Mitbewohners. Lagert auch leckere Getränke ein, auch ein Bier sei hier erlaubt oder ein paar Flaschen Limonade. Vergesst auch Kaffee und zur Gesunderhaltung Tee bitte nicht. Ebenso ist Milch ein Produkt, dass in keiner Krisenvorsorge fehlen darf.

4. Essen

Brot in Dosen ist ewig haltbar, auch Haferflocken, Reis, Nudeln könnt Ihr Jahre lang im Keller kühl und dunkel einlagern. Es gibt spezielle Armeeverpflegungen mit vielen Kohlenhydraten oder Sportlernahrung, wie zum Beispiel Proteinriegel oder Müsliriegel die länger haltbar sind. Lagert Konserven ein, vergesst dabei nicht die Vorlieben. Bei der Krisenvorsorge müsst Ihr nicht spartanisch bleiben, Ihr dürft auch Schokolade und Alkohol einlagern. Besonders Alkohol oder auch Zigaretten eignen sich gut zum Tauschen. Wer weiß schon was irgendwann einmal kommen wird?

Krisennahrung Krisenvorsorge
Krisenvorsorge Obst einmachen
Nahrung Krisenvorsorge
Lebensmittelfässer für die Krisenvorsorge

5. Hygiene

Sauberkeit und Hygiene sind besonders für die Moral in einer Krise wichtig. Frauen sollten hier auch ihre Regel nicht vergessen und überlegen, ob so etwas wie eine Menstruationstasse nicht sinnvoller ist, wenn zum Beispiel die Müllabfuhr nicht funktioniert und auch die Toilettenspülung nicht intakt ist, weil es kein Wasser gibt. Dinge wie 5 Liter Kanister mit Wasser sind günstig und kann man gut einlagern für den Hygienebedarf.  Was ich noch ganz praktisch finde, das sind die Campingduschen. Sie gehören in jede Krisenvorsorge. Auch ist es sinnvoll Duschgel, Shampoo, Zahnbürsten und Zahnpasta zu bevorraten. Familien mit Kindern sollten einen Karton mit Windeln und Feuchttüchern für den Fall der Fälle einlagern.

6. Medikamente

Erste Hilfe Set (wie im KFZ), Tabletten die ihr immer nehmen müsst, solltet ihr auch immer da haben. In der Krise ist es nicht einfach an alles zu kommen.  Ibuprofen, Aspirin, Kohletabletten, Desinfektionsmittel, Bepanthen Salbe, Jodtinktur für Wunden, Grippostad oder Spitzwegerich als Erkältungstrunk können bei der Krisensorge ratsam sein. Auch finde ich Babypuder sehr sinnvoll für Hautirritationen, wenn man sich zum Beispiel einen Wolf gelaufen hat. Genauso hilft Babypuder bei weiten Strecken gegen schwitzende Füße und somit ist es hilfreich gegen Blasen.

7. Strom

Zu jeder guten Krisenvorsorge gehört ein Gaskocher mit Kartuschen, volle Öltanks, ein Stromaggregat, einige Kanister Treibstoff, um das Aggregat betreiben zu können. Dann ist ein Kurbelradio eine kluge Anschaffung, sowie alle möglichen Batterien, Taschenlampen, Öllampen, vielleicht ein Grill und Kohle. Ich persönlich habe auch zwei Powerbanks, die ich regelmäßig auflade für alle Fälle. Eine davon befindet sich im Auto, genauso eine Taschenlampe und ein  Gurtschneider. Daheim können Solarmatten zum Handyaufladen durchaus eine kluge Anschaffung sein. Sofern das Handynetz noch funktioniert.

8. Fluchtrucksack

Angenommen du musst dein Haus, deine Wohnung verlassen, schnell oder im schlimmsten Falle sofort…  da wäre es doch praktisch, wenn du einen fertig gepackten Rucksack in der Ecke stehen hättest! Der Fall kann eintreten bei einer plötzlichen Überschwemmung, wie im Ahrtal  in Deutschland im Juli 2021. Die Menschen mussten alles liegen lassen, als die Welle kam und konnten sich im besten Falle auf das Dach retten, als die Flutwelle heranrauschte. Alle Papiere, Geburtsurkunde und so weiter, alles einfach weg. Da wäre ein USB Stick mit den wichtigen Dokumenten zur Elementar Versicherung gar nicht so verkehrt gewesen. Mal abgesehen davon was noch so in den Rucksack reingehört. Ich habe zum Thema Fluchtrucksack noch einen Artikel geschrieben.

Bildquellen

  • An Krisenvorsorge denken: Bildrechte beim Autor
  • Apfelmus für Krisenvorsorge: Bildrechte beim Autor
  • Krisenvorsorge: Bildrechte beim Autor
  • Krisenvorsorge und Mobilität: Bildrechte beim Autor