Bogenschießen mit einem Recurvebogen

Vor Jahren kam ich das erste Mal mit dem Bogenschießen in Berührung. Damals arbeitete ich bei einer Outdoor Event Firma und wir hatten bei den Teamevents immer eine mobile Bogenschießstation dabei. Das beinhaltete Flatterband zur Absicherung des Geländes und Netze, die wir hinter der Anlage spannten (die nur wenig brachten), Zielscheiben, Pfeile mit Stahlspitzen und ein paar Koffer mit Recurvebögen und Unterarmschutze.

Das Bogenschießen ist mir immer in guter Erinnerung geblieben, denn ich habe das Zielen schnell erlernt. Es funktioniert ein wenig wie Kimme und Korn beim Gewehr. Nur dass man hier eine Sehne mit einem Pfeil Richtung Kinn zieht und zielt. Man muss den Arm etwas anwinkeln und einen Unterarmschutz tragen. Sonst kann die Sehne den Unterarm unschön streifen, was dann ziemlich schmerzhaft ist.

Einen Bogen oder auch eine Armbrust kann man ohne Waffenschein legal kaufen. Man sollte nur gucken, dass man darauf achtet den richtigen Bogen zu kaufen, denn es gibt welche für Links- und für Rechtshänder. Für Prepper und Bushcrafter ist das Bogenschießen gleichermaßen ein Thema. Wenn eine Krise kommt und man vorher schon geübt hat, gibt es Kaninchen nicht nur an Ostern.

Kosten

Für den Anfang muss es vielleicht keine Armbrust sein die 1000 Euro kostet. Ein Recurvebogen für Anfänger in guter Qualität ist schon für 100-150 Euro zu bekommen. Ich würde mich im Netz richtig reinlesen, wenn ich mir nochmal einen eigenen Bogen anschaffe, denn man sollte zum Beispiel einen an die eigene Körpergröße angepassten Bogen nutzen. Eine Firma, die sich Zeit nimmt Kunden zu beraten und auch einen guten Mailsupport leistet, ist zum Beispiel Franks Castle. Dort gibt es auch günstige Starter Sets und viele hilfreiche Tipps. Was hilfreich sein könnte, ist wenn man vorher mal im örtlichen Bogenschützenverein einen Schnupperkurs mitmacht. Sowas gibt es bei jedem Verein. Bei mir in der Stadt kosten 4 Stunden 50 Euro. Ein Kurs wird aber erst ab fünf Personen durchgeführt. Ich kann mir vorstellen, dass eventuell ein Probetraining sogar kostenlos sein kann. Einfach mal nachfragen. Sonst nehmt ein paar Freunde mit auf eine Anlage, bucht einen Trainer und teilt euch die Kosten. Spaß ist auf jeden Fall vorprogrammiert!

Bildquellen

  • Bogenschiessen ist spannend: Bildrechte beim Autor