Prepper Urlaub auf dem Schießstand

Wenn man in Deutschland lebt und in keinem Schützenverein ist, dann hat man es nicht einfach. Die Möglichkeiten ohne Verein zu schießen sind etwas spärlich gesäht, aber unmöglich ist das nicht. Ich habe einen Schießstand für dich rausgesucht, bei dem du ohne weiteres ein Schnupperschießen buchen kannst.  Aber da Flugtickets heutzutage spottbillig sind, kann man auch gleich einen kleinen Prepper Urlaub aus so einem Event machen. Für echte Prepper ist das sicherlich eine interessante Angelegenheit. In anderen Ländern ist es meist auf den Schießständen unkomplizierter als in Deutschland. Und zudem mag es auch nicht jeder komplett registriert zu werden. Meiner Meinung nach gehen den Staat deine Hobbys rein gar nichts an.

AK auf dem Schießstand
Kalaschnikow auf dem Schießstand

Länder in denen man als Tourist schießen kann

Asien:

Wer es sehr warm mag und Lust auf ratatatata hat, der kann in Myanmar AK-47 ballern. Völlig legal, ohne Tam-Tam, ohne große Anmeldung. Hinfliegen und in den Touriestädten nach Flyern, Guides oder Internetangeboten, die das anbieten, Ausschau halten. Schießen ist billig dort und für jeden zugänglich.

Europa:

Beginnen wir mit Frankreich. Hier wurde ich eingeladen auf dem Schießstand zu zuschießen. Sprich, ich kannte jemanden. Ob man einfach so hin kann, das kann ich hier nicht sagen. Ich musste jedenfalls nichts nachweisen oder vorzeigen. Zu Beginn wurde ich gefragt, was ich alles gerne schießen will. Ich suchte mir ein Sturmgewehr aus, eine AK-47, eine Browning, einen Revolver und die Party ging ab. Ich habe da 35 Euro bezahlt. Ich musste mich mit Namen in eine Liste eintragen, aber mein Ausweis wurde nicht kontrolliert. Am nächsten Tag fuhr ich noch mit meinen Freunden zum Tontauben schießen mit der Flinte. Zielen über den Lauf ist so eine Sache. Ich habe in dem Fall nicht einmal getroffen und kann seither Flinten nicht mehr leiden.

Machen wir mit Deutschland weiter. Ich habe hier nur bei der Bundeswehr geschossen. Aber ich habe für dich im Netz recherchiert, auch in Deutschland kannst du ohne Mitgliedschaft in einem Verein, ohne Waffenbesitzkarte auf einer Shooting Ranch schießen. In Rosenheim gibt es einen Schießstand auf dem das geht: Selber Schießen München. Der Schießstand liegt fünf Minuten zu Fuß vom Rosenheimer Bahnhof entfernt. Eine Stunde Glock 19 mit 100 Schuss kosten dort 100 Euro. Ich kann dir die Glock 19 nur empfehlen, sie liegt super in der Hand! Man benötigt einen Personalausweis für das Schießvergnügen.

Bulgarien hat auch super Schießstände. Einfach mal googeln und dann was ausmachen. Mit 30 Euro kannst du da auch schon loslegen. Das Personal ist dort eigentlich immer sehr nett und die Stände haben auch meist eine Imbisstheke. In Bulgarien konnte ich schon die P99 schießen, aber auch die AK-47. In Bulgarien musste ich meinen Pass zeigen und mich auch in ein Schießbuch eintragen.

Meine Top Erfahrung

Meine beste Erfahrung habe ich allerdings in der Ukraine gemacht. Ohne Ausweis und ohne Eintrag in eine Liste konnte ich hier in der Hauptstadt Kiew in einer Halle AK-47 und Glock 19 schießen. Ich habe umgerechnet 31 Euro für 20 Schuss bezahlt. Den Stand haben wir uns vorher einfach bei Google ausgesucht. Dann haben wir dort angerufen und konnten direkt kommen. Das Personal war super nett und wir haben einen Instruktor an die Seite bekommen. Der hat sogar netter Weise die Fotos gemacht. Die Schießscheiben darf man hinterher mitnehmen. Echt cool! Der Flug kostete mit Ryan Air 90 Euro. Das Hotel für vier Tage im Doppelzimmer 137 Euro. Eine Taxifahrt von ca. 20 Kilometern liegt bei etwa 10 Euro. Eine Speise im 5 Sterne Restaurant liegt bei 12 Euro inklusive einer Cola.

Ich würde jederzeit Kiew als Prepper Urlaub favorisieren, wenn man ein wenig mit dem Schießen anfangen möchte.

Schießstand Kalaschnikov
Schießstand Kiew Kalaschnikow schießen

 

 

Bildquellen

  • AK47 komplett Schießstand: Bildrechte beim Autor
  • AK47 – Schießstand: Bildrechte beim Autor
  • Glock19 – Schießstand: Bildrechte beim Autor